Die Hausordnung

Um ein friedliches und angenehmes Mietverhältnis zu führen, müssen sich Mieter an einige Regeln halten. Schließlich ist die Immobilie letztendlich Ihr Eigentum, weshalb er den Mietern einige Dinge verbieten darf. Besonders in einem Haus mit mehreren Mietwohnungen ist eine Hausordnung deshalb sehr wichtig. Doch auch hier sind natürlich Grenzen gesetzt. Es gibt einige bestimmte Dinge, welche Sie als Vermieter nicht von Ihren Mietern erwarten können.

Was ist eine Hausordnung?

Eine Hausordnung kann für eine ganze Reihe von Immobilienarten verwendet werden. Dazu zählen unter anderem Miethäuser- und Wohnungen, Supermärkte, Kinos, Schule und weitere öffentliche Gebäude. Eine Hausordnung beschreibt Vorschriften, welche das Zusammenleben innerhalb einer Immobilie regeln. Diese Vorschriften sind privatrechtlich, müssen jedoch trotzdem konform zu den gültigen Gesetzen sein. Eine Hausordnung geben Sie Ihren Mietern normalerweise mitsamt des Mietvertrags und dem Wohnungsübergabeprotokoll. Tatsächlicher Bestandteil des Mietvertrags wird die Hausordnung durch die Zustimmung des Mieters.

Was können Sie in die Hausordnung schreiben und was nicht?

Innerhalb der Hausordnung gibt es Grenzen. Nicht jede gewünschte Regel darf auch so beschlossen werden. Dennoch gibt es eine Reihe von Regelungen, welche in den meisten Hausordnungen zu finden sind. Dazu zählen unter anderem:

  • Reinigungsverpflichtungen
    Durch eine Reinigungspflicht innerhalb der Hausordnung können Sie sicherstellen, dass die Müllentsorgung sorgsam funktioniert und beispielweise das Treppenhaus gesäubert wird
  • Nutzung gemeinsam genutzter Räume
    Hier können Sie Vorgaben zum Abstellen von Gegenständen in Gemeinschaftsräumen machen, wie zum Beispiel dem Treppenhaus, des Aufzuges, des Waschraumes oder eines gemeinsam gepflegten Gartens (bei dem sog. Sondernutzungsrecht des Gartens haben nur Sie Zugriff)
  • Ruhezeiten
    Innerhalb der Ruhezeiten, welche meist abends und nachts gelten, dürfen keine übermäßig lauten Geräusche aus der Wohnung dringen, mit denen andere Mieter gestört werden
  • Sicherungsvorkehrungen
    Die Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen ist wichtig für die richtige Art der Verstauung von brennbaren Gegenständen, der Tierhaltung, des Grillens und Feuerschürens oder für das Schließen von gemeinsam verwendeten Türen

Doch oft stehen auch einige Punkte in der Hausordnung, welche Sie als Vermieter rechtlich gesehen nicht beanspruchen können. Diese Aspekte sind durch das Mietrecht in der Hausordnung verboten. Hierzu zählen:

  • Verbote von Besuchern und deren Übernachtungen
  • Regulierung der Temperatur im privaten Wohnraum
  • Verbot der nächtlichen Nutzung des Aufzugs
  • Ruhigstellung von Kindern während der Ruhezeiten
  • Weiterhin gibt es zudem einige Punkte, welche schnell zu Differenzen zwischen Ihren Mietern und Ihnen führen können. Diese Anforderungen sind meist fragwürdig, jedoch nicht offiziell verboten. Wichtig ist jedoch zu wissen, dass das Gericht jedoch gewöhnlich meist zu Gunsten
  • des Mieters entscheidet. Folgende Regelungen zählen dazu:
  • Verbot von Kinderwägen im Treppenhaus
  • Trocknen und Waschen von Wäsche
  • Nächtliches Duschverbot

Was ist wenn Ihr Mieter sich nicht an die Hausordnung hält?

Wenn Ihr Mieter die aufgesetzte Hausordnung unterzeichnet hat, ist er rechtlich daran gebunden. Sollte er gegen diese Ordnungsvorschriften verstoßen, muss er mit Konsequenzen rechnen. Sie können Ihrem Mieter eine Abmahnung aussprechen. Bei häufigeren Verstößen können Sie Ihren Mieter auf Grundlage Ihrer bereits ausgesprochenen Abmahnung fristlos kündigen.

Unser Tipp für Sie

Sie sollten definitiv eine Hausordnung anfertigen. Sie ist positiv für das Gemeinschaftsleben und für Sie. Sie können die Hausordnung jedoch nicht einfach nach Belieben aufsetzen, auch hier müssen Sie sich an einige Vorschriften halten. So können einige Punkte beispielsweise nicht gültig gemacht werden, bei anderen folgen meist Unstimmigkeiten. Sie sollten als Vermieter deshalb eine Kommunikation mit den Mietern anstreben, um mögliche Streitigkeiten zu vermeiden. Verschiedene Muster und Vorlagen zur Hausordnung können Sie übrigens im Internet finden.

Das könnte Sie auch interessieren:

vergleichsmiete

Bei Mieterhöhung die Vergleichsmiete berücksichtigen

Die ortsübliche Vergleichsmiete ist bei Mieterhöhungen extrem wichtig. Um Fehler zu vermeiden, sollten Vermieter […]

stellplatz vermieten

Wie einfach ist es, einen Stellplatz zu vermieten?

Wenn Sie Nutzflächen wie einen Stellplatz zu vermieten haben, müssen Sie hierfür wie bei […]

Sanierung von Immobilien

Jedes Haus und jede Wohnung kommen einmal in die Jahre. Es ist selbstverständlich dass […]

Mieterhöhung wegen Modernisierung

Eine Mieterhöhung bietet sich besonders dann an, wenn Sie der Meinung sind dass Ihre […]